Hatha yoga

Yoga ist keine Religion. Yoga ist extrem vielfältig. Der Begriff "Yoga" wird Heute meistens nur für Körperliche Übungen benutzt - die Asanas. Jede Yoga Tradition benutzt aber auch Mantren und Atemübungen (Pranayama), die auch Heute mehr als sinnvoll sind. 

Im Grunde sind alle Yoga Richtungen Hatha Yoga - Kundalini Yoga, Asthanga Yoga und eben das, was wir auch Heute Hatha Yoga nennen. Es sind verschiedene Gliederungen mit verschiedenen Schwerpunkte, die aber allesamt das Ziel haben, dass die Kundalini Energie (Lebensenergie) steigen soll.

Im Hatha Yoga (Sanskrit: Anstrengung; Ha: Sonne, Tha: Mond) werden Gegensätze bearbeitet - körperlich und energetisch. Für jede Bewegung gibt es eine Gegenbewegung. Das Hatha Yoga kann zwar auch dynamisch gelehrt werden, es ist aber dennoch eine sanfte Yogarichtung, die behutsam und gleichmäßig den Körper stärkt und das Energieniveau ansteigen lässt. Durch die verschiedene Asanas und Atemübungen werden sämtliche Organe und Muskelgruppen gestärkt. Der Körper wird langsam aber sicher dehnbarer und die typischen "Büro-Krankheiten" verschwinden und treten nicht mehr auf.